In dem Förderzentrum am Arrenberg werden alle Maßnahmen für Kinder, von der Beratung bis zur Förderung, von der Diagnose bis zur Therapie und von der Betreuung bis zur Freizeitgestaltung, unter einem Dach zusammengefasst. Kurze Wege zwischen den einzelnen Angeboten garantieren eine schnelle, aufeinander abgestimmte und bedarfsgerechte Hilfe und damit eine schnelle Unterstützung.

Assistenz im Gemeinsamen Unterricht, in Grundschulen, weiterführenden Schulen und im Offenen Ganztag

n den letzten Jahren haben sich in Wuppertal zunehmend integrative Schulen entwickelt, die einen gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Behinderung anbieten. Auch wenn es in diesen Einrichtungen spezielle Fördermöglichkeiten für die Kinder oder Jugendlichen gibt, so können manche nicht auf eine Einzelbetreuung verzichten. Auch Grund- und weiterführende Schulen, die nicht über sonderpädagogische Fachkräfte verfügen, machen die Aufnahme eines Kindes oder Jugendlichen mit Behinderung oft davon abhängig, dass das Kind bzw. der/die Jugendliche eine Begleitperson mitbringt. Dies kommt beispielsweise vor, wenn das Kind oder der/die Jugendliche zwar keine sonderpädagogische Betreuung benötigt, aber pflegerische Hilfen erforderlich sind oder in einem nicht rollstuhlgerechten Gebäude Transporthilfen braucht. Ebenso kann z.B. ein/e SchülerIn mit einer Ausprägung von Autismus besondere Hilfe im Unterricht und als Pausenbegleitung in einer Regelschule benötigen.

 

Die Assistenz für Ihr Kind oder Jugendlichen in der Regelschule – ggfs. auch mit Offenem Ganztag – oder im gemeinsamen Unterricht ist eine Leistung des örtlich zuständigen Sozialhilfeträgers. Selbstzahlung ist möglich. Bei der Antragstellung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen von Behindert – na und? e.V. gerne beratend zur Seite.

Ihre AnsprechpartnerInnen sind:

Team der Inklusionsassistenz an Kitas und Schulen

iks@behindertnaund.de

Telefon 0202. 870 23 127

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner